Herbstmarkt 2013 – Kuchen & Co.

Das CVJM Herbstmarktcafé im Innenhof des Alten Kindergarten ist schon zu einer traditionsreichen Einrichtung geworden. Hier kann man gut selbstgebackene Kuchen und Torten essen, sich aufwärmen, Gespräche führen und einfach dem Treiben ein wenig zuschauen.
Auch dieses Jahr wird es wieder ein Herbstmarktcafé in und um den Alten Kindergarten geben. Etwas anders, aber bestimmt genauso gut und noch erlebnisreicher.
Wir laden Sie herzlich ein, am Sonntag, den 20. Oktober im Alten Kindergarten vorbeizuschauen.

Die Mädchenjungschar bastelt seit zwei Wochen fleißig Vogelfutterhäuser und bietet diese zum Verkauf an. Außerdem wird es noch Schlüsselanhänger geben, die sogar live genäht werden. Ja, da weiß man, was Handarbeit bedeutet und kann sich die Zusammensetzung der Farben selbst aussuchen 😉

In den letzten Wochen haben die Mädels sich eifrig ins Zeug gelegt. Da wurde gesägt, gehämmert und geschliffen. Heute kam sogar der 650°C heiße Föhn zum Einsatz, um den Vogelhäuschen noch ein schönes Dach zu zaubern.
Mit viel Freude und guter Laune sind die Mädels bei der Sache und freuen sich auf den Herbstmarkt, wo sie ihre selbstgebauten Werke zum Verkauf anbieten. Natürlich darf auch der Spaß nicht zu kurz kommen und so wurde ein kleines Fotoshooting mit allerlei schwerem Gerät veranstaltet.

Lassen Sie sich zum Herbstmarktcafé des CVJM in den Alten Kindergarten einladen!

Lust auf…

 

Hast du Lust auf Action?
Hast du Lust mit anderen Kindern zu spielen und zu toben?
Hast du Lust biblische Geschichten zu hören?

Dann nichts wie los: Wir, die Kinder der Kinderstunde, suchen dich! Wir suchen noch viele neue Gesichter, die Spaß haben, miteinander viel Blödsinn anzustellen!
Komm doch mal bei uns vorbei! Wir freuen uns auf dich!

Alle weiteren Infos kannst du unserem Flyer entnehmen.

 

 

Trommelschläge, Pompfen und ein Hundeschädel

„Bum, bum, bum, 10, 9, 8, …“ schallt es durch den Wald im benachbarten Büschergrund, denn die Jungscharler der beiden Jungscharen hatten sich zu einem Juggerturnier verabredet.
Nach einer kurzen Andacht über Barak, einen Gefängnisinsassen, der mit nur einem Schnitt aus einem Blatt Papier ein Kreuz basteln konnte und damit sein Leben  im Vertrauen auf den Herrn rettet, ging es los.

Die Mannschaften wurden eingeteilt und schon bald erklangen die ersten Trommelschläge im Wald. Auf dem Spielfeld sah man nun Jungscharler mit Pompfen umherlaufen mit dem
Ziel, den Jug (einen Hundeschädel) in das gegnerische „Tor“ zu bekommen. Selbstverständlich kommt es dabei zu heißen Duellen und Zweikämpfen.

Nach 1,5 Stunden verließ die bunte Runde (insgesamt über 35 Personen) wieder den Platz und Ruhe konnte im Wald einkehren. Der Jungschargruß durfte natürlich nicht fehlen 😉

Einig waren sich alle, dass gemeinsame Aktionen der beiden Jungscharen dazu gehören. Soviel sei verraten: Die Nächste ist schon in Planung. Es bleibt spannend!

Mit Jesus Christus – MUTIG VORAN!

Mini-Jungschar

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern,
die Gruppenzeit der Mini-Jungschar hat sich geändert. Ab sofort treffen wir uns von 16Uhr-17Uhr dienstags im Alten Kindergarten.

Du weißt gar nicht, wer wir sind?
Dann schau doch mal vorbei oder ruf uns an!

„Geburtsdaachs-Hubbeln“

Am Freitag ist die Jungenjungschar nach den Ferien wieder gestartet. Die Mitarbeiter hatten für die Jungen allerlei Konzentrations- und Geschicklichkeitsspiele vorbereitet. In zwei Gruppen traten die jungen Kerlen gegeneinander an und wollten herausfinden, wer besser ist. Na, wer hat gewonnen?

Zu den Wettkampfspielen gehörten ganz unterschiedliche Disziplinen. Da mussten z.B. Kugelschreiber in Flaschen gefädelt werden, die am Hosenbund festgeknotet waren. Ja, das sieht etwas merkwürdig aus und ergab den ein oder anderen Lacher. Eine weitere Herausforderung war es, einen Text von Siegerländer Platt wieder auf Hochdeutsch (oder was man hier so spricht ;-)) zu übersetzen.

Einen kleinen Einblick in den Text gibt es natürlich auch:
„Gestern woor en ganz besonnerer Daach; dä Tim fierde sinnen 10. Geburtsdaach. Awwer et woor net irgend eer Geburtsdaach. Et woor sinn erschder Geburtsdaach em Zeltlaager, ganz oahne Ällern, awwer bet siwwenzich angeren Kenner.
Wann hä am Morjen wach wuur, wuur hä va ’nem gehürijen „Happy Birthday“ begrööst. Noa demm Fröhstöck wuur durchgesaad, dat noa dä Bewelarwedt det „Geburtsdaach-Hubbeln“ sinn söll. Doa wuur dem Tim kloor, darre schwenn fortloofen mösste, darre net gefangen wüür. Awwer ald noa en paar Medern wuur hää ob den Burrrem geressen, on noa en paar Sekunden loagen 40 Jungscharler ob äm. Noa kurzer Zitt lürsde sech dä Höbbel wirrer ob, ob dä Tim konn endlich wirrer Loft horlen.
Dä Höheponkt woor, dat dem Tim am Änn vam Dach en Magolwes ob den Kobb schess.“

Menü schließen